Heike Raab: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zeigt, wie gut europäische Integration funktioniert

„Schöne Landschaften und beeindruckende Natur sind nicht an Grenzen gebunden. Darum macht es Sinn, auch in der Tourismuswerbung Grenzen zu überwinden. Das haben der Tourismusverband der Eifel und die Region Ostbelgien erkannt. Ihre grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Tourismus zeigt, wie gut europäische Integration funktionieren kann“, sagte Europa-Staatssekretärin Heike Raab heute beim Eifel-Ostbelgien-Abend in der rheinland-pfälzischen Landesvertretung in Berlin.

„Die Freizügigkeit in der Europäischen Union macht es den Menschen leicht, jeden Tag unkompliziert die Grenze zu überqueren und im Nachbarland zu arbeiten oder dort einzukaufen. Das ist keine Selbstverständlichkeit und muss in Zeiten zunehmender Europa-Skepsis immer wieder betont werden“, so Heike Raab.

„Auch die Urlaubsregion Eifel profitiert von dieser europäischen Errungenschaft, wenn Besucherinnen und Besucher beispielsweise den deutsch-belgischen Naturpark besuchen oder entlang des Vennbahn-Radwegs von Aachen nach Luxemburg radeln können. Rheinland-Pfalz arbeitet schon seit langem intensiv mit seinen Nachbarn über Grenzen hinweg zusammen, sowohl bilateral beispielsweise bei Schulen oder der Polizei als auch im Rahmen der Großregion“, sagte die Bevollmächtigte des Landes für Europa. „Ich freue mich sehr, dass der Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Oliver Paasch, und die Eifel Tourismus GmbH die Internationale Tourismus-Börse in Berlin nutzen und zugleich im Haus der Rheinland-Pfälzer ein Zeichen für gelungene grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Tourismus setzen“, so die Staatssekretärin.

Wie wichtig dies den Kooperationspartnern ist, zeigte, dass auch Prof. Dr. Andreas Pinkwart (Minister für Wirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen), die rheinland-pfälzische Wirtschafts-Staatssekretärin Daniela Schmitt, Heinz-Peter Thiel als Vorsitzender des Präsidiums der Zukunftsinitiative Eifel und Wolfgang Spelthahn (Aufsichtsratsvorsitzender der Eifel Tourismus GmbH) zum Eifel-Ostbelgien-Abend gekommen waren.