Raab: Lassen Sie sich die Nero-Schau in Trier nicht entgehen!

 „Die große Nero-Schau in Trier sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen“ hat  Staatssekretärin Heike Raab, Bevollmächtigte des Landes beim Bund und für Europa, für Medien und Digitales, heute erklärt: „Um auf das Ausstellungs-Highlight des Jahres hinzuweisen, zeigt die Landesvertretung als Haus der Rheinland-Pfälzer in der Bundeshauptstadt sozusagen als Weltpremiere Fundstücke von der Schlacht bei Riol, die erst kürzlich ausgegraben wurden. Damit werben wir gerne für Nero in Trier.“

Die große Nero-Schau startet am 14. Mai in Trier - drei Museen beleuchten bis Mitte Oktober das Leben und Wirken eines der bekanntesten Kaiser der Antike. Neros Biographie, seine schillernde und widersprüchliche Persönlichkeit und die unter seiner Amtszeit begonnene Christenverfolgung stehen im Mittelpunkt der Schau.

Ergänzt wird die Nero-Schau durch die Funde von der Schlacht bei Riol. Kürzlich wurde der Ort der großen Schlacht lokalisiert, zahlreiche antike Fundstücke konnten geborgen werden. Auf dem Schlachtfeld östlich von Trier fand vor knapp 2000 Jahren ein großer Kampf zwischen den Treverern und der römischen Armee statt. Nach dem Sieg der Römer unter Neros Nachfolger, Kaiser Vespasian, begann der Ausbau der Stadt Trier zur größten römischen Stadt nördlich der Alpen. Aufgrund  von Plünderungen werden bei Ausgrabungen meist nur wenige wertvolle Gegenstände gefunden, doch bei diesem Schlachtfeld konnten nicht nur Pfeil- und Lanzenspitzen, Schleuderbleie (Wurfgeschosse), Panzerschnallen, der Randbeschlag eines Schutzschildes, Aucissa-Fibeln (Schulterschnallen), Teile eines Gürtels und einer Schwertaufhängung sowie Teile aus dem Brustbereich eines Pferdegeschirrs ausgegraben werden, sondern auch Münzen, durch die die Datierung der Schlacht (70 n. Chr.) und damit die Identifizierung des Schlachtfeldes möglich wurde.

Raab ergänzte bei der Ausstellungseröffnung in Berlin: „Welche deutsche Stadt wäre ein besserer Austragungsort für eine antike Schau als Trier? In der ältesten Stadt Deutschland warten zahlreiche antike Bauwerke und Ruinen, die  von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden, auf die Besucher. Der perfekte Platz, um in die römische Kultur einzutauchen und mehr über Nero und seine Nachfolge zu erfahren!“