Heike Raab: Konkrete Verbesserungen für die Menschen schaffen

„Grenzüberschreitende Zusammenarbeit schafft für die Menschen konkrete Verbesserungen. So arbeiten wir gerade im Rahmen des neu eingerichteten Ausschusses für Grenzüberschreitende Zusammenarbeit an konkreten Pilotprojekten wie zum Beispiel einer Prüfung der gegenseitigen Anerkennung von Umweltplaketten für Autos in der deutsch-französischen Grenzregion. Auf der Schiene sind wir dabei, den Regional- und Nah-Verkehr technisch grenzüberschreitend durchgängig zu machen. Mit dem Aachener Vertrag hat sich im Bereich der politischen Zusammenarbeit eine neue Dynamik ergeben, die ich heute mit Präsident Jean Rottner besprochen habe.“ Das hat die Bevollmächtigte des Landes für Europa, Staatssekretärin Heike Raab, nach einem Gespräch mit dem Präsidenten der Région Grand Est in Berlin betont.

Staatssekretärin Heike Raab zeigte sich erfreut, dass die Région Grand Est in Berlin eine Repräsentanz eröffnen wird. „Nun arbeitet die Région auch in Berlin in guter Nachbarschaft zu Rheinland-Pfalz und wir können gemeinsame Projekte auf kurzem Wege mit den Institutionen in der Hauptstadt voranbringen“, so Heike Raab.