Erster SI STAR für Dokumentarfilmerin Maike Conway

Zum ersten Mal ist der SI STAR als Preis für herausragende Regiearbeit von Frauen verliehen wor­den. Staatssekretärin Heike Raab überreichte den mit 10.000 Euro dotierten Preis an die Dokumentarfil­merin Maike Conway aus Bayern. Mehrere rheinland-pfälzische Clubs des Frauennetz­werks Soroptimist International stifteten diesen neuen Filmpreis. Der SI STAR wurde während der Berlinale in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz verliehen, denn Schirmherrin ist die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer.

Maike Conway hat für ihren Dokumentarfilm "Corinnes Geheimnis" über 10 Jahre lang ein Mädchen begleitet, das von Geburt an mit HIV infiziert war - ihr "Geheimnis", denn mehr als AIDS fürchten Corinne und vor allem ihre Pflegemutter die soziale Ausgrenzung, wenn die Umgebung von der Krankheit wüsste. Die Jury lobte den Mut der Regisseurin, auf eigenes Risiko diese Lebensge­schichte so lange zu begleiten und als starken Film umzusetzen: "Maike Conway erzählt nah an den Menschen und lässt ihnen doch Raum, sich zu zeigen und zu entwickeln. Aufwachsen in Deutsch­land, die Herausforderungen einer Pflegefamilie, die Menschen und ihre Geheimnisse. Nach diesem Film sehen wir die Welt anders. Ein dokumentarischer Glücksfall."

Zusätzlich zum SI STAR verlieh die Jury eine "Lobende Erwähnung" an die Berliner Regisseurin Sylke Enders für ihren Spielfilm "Schönefeld Boulevard". "Gerade vor der aktuellen Diskussion um die Freiheit der Frauen", so Jury-Sprecherin Susanne Becker, " ist Sylke Enders' junge und eigenwil­lige Cindy, die aus jeglichen Rollenklischees fällt und beherzt ihre weiblichen Reize erprobt eine moderne Heldin, die nicht nur jungen Frauen Mut machen kann."

Der SI STAR wurde während der Berlinale 2016 erstmals an eine Regisseurin für ihre herausra­gende Regiearbeit verliehen. Der Abend im Haus der Rheinland-Pfälzer wurde moderiert von An­drea Maurer, Staatssekretärin Heike Raab überreichte die Auszeichnungen. Filmemacherin Tatjana Turanskyi von Pro Quote Regie berichtete zur aktuellen Situation von Regisseurinnen: Frauen sind in der Filmbranche unterrepräsentiert. So lag der Anteil der Regisseurinnen bei Serien, Reihen und Fernsehfilmen im öffentlich-rechtlichen Abendprogramm in den Jahren 2010 bis 2013 bei nur 11%, im Kino bei  22%. Der SI STAR fördert die künstlerischen Ausdrucksformen von Frauen und die Wahrnehmung ihrer Arbeit in der Filmbranche und Öffentlichkeit. "Wir hatten eine so tolle Reso­nanz, dass wir den SI STAR alle zwei Jahre verleihen wollen" so Jurymitglied und Präsidentin des SI-Club Mainz Margrit Stärk.

Nominiert für den SI STAR 2016 waren vier Spielfilme und drei Dokumentarfilme: Kerstin Ahlrich für Taxi (D 2015), Ester Amrami für Anderswo (D 2014), Maike Conway für Corinnes Geheimnis (D 2014/15), Theresa von Eltz für 4 Könige (D 2015), Sylke Enders für Schönefeld Boulevard (D 2014), Carolin Genreith für Das Golddorf (D 2015) und Marie Wilke für Staatsdiener (D 2015).

 

Zur SI STAR Jury des SI-Club Mainz gehören die Fernsehjournalistin  Dr. Susanne Becker, die Filmauto­rin und Fernsehjournalistin Bianca Charamsa, die Filmwissenschaftlerin Dominique Henz, die Malerin Christiane Schauder, die Spielfilmeinkäuferin Margrit Stärk, die Leiterin der ZDF-Redak­tion „Das kleine Fernsehspiel“ Claudia Tronnier und die Filmemacherin Barbara Trottnow.Gestiftet wird der SI STAR von den SI-Clubs Mainz, Mainz-Rosengarten, Nahetal, Landau, Cochem, Kaiserslautern, Ingelheim und Koblenz.

www.clubmainz.soroptimist.de. Das Frauennetz­werk Soroptimist International, das 1921 in USA gegründet wurde, engagiert sich für Diversity und Chancen von Frauen und Mädchen in der Welt. www.soroptimistinternational.org